Sonder - Ausstellung
im Rathausfoyer der Stadt Baunatal

40 Jahre Verein für Heimatgeschichte und Denkmalpflege Baunatal e. V. Wie der Verein gegründet wurde
Die Gründung eines Baunataler Geschichtsvereins ist die Folge einer Reihe historischer Ereignisse, die sich nach der Stadtgründung Baunatals ereignet haben. Sie erinnerten die Bürgerinnen und Bürger an die jahrhundertealte, wechselvolle Geschichte der ehemals selbstständigen Dörfer des Baunatals.

In einem Verzeichnis der Besitzungen des Klosters Hersfeld aus der Zeit des Bischofs Lullus, dem sogenannten „breviarium sancti Lulli“, wird erstmals „rittahe“ (Ritte) somit Altenritte und Großenritte genannt. 1975 feierten die beiden Gemeinden 1200 Jahre „rittahe“ in einer Festwoche mit Vorträgen und Umzügen. Kaiser Heinrich II stellt am 26. Januar 1015 in Frankfurt eine Urkunde aus, wonach er sechs Hufen in Bunun (Bauna) mit dem Hersfelder Abt gegen ein Gut in Thüringen tauscht. Der Geschichtsverein erinnerte mit der Herausgabe der Broschüre „1000 Jahre Altenbauna 1015 – 2015“ und einem Festvortrag an dieses historische Ereignis. Die Gründungsurkunde des Klosters Hasungen verzeichnet für das Jahr 1074 zinspflichtige Höfe und Grundbesitz in Hertungeshusen (Hertingshausen) und Hunthereshusen (Guntershausen) sowie in Bunun (Bauna). Mit der 900-Jahrfeier gedachten die heutigen Stadtteile Hertingshausen und Guntershausen an die Ersterwähnung ihrer Gemeinden. Die Ersterwähnung von Rengershausen als „Reingozzeshusen“ ist 1159 in einer Urkunde des Klosters Hasungen verzeichnet.

Die Erinnerungen an die Ersterwähnungen dieser Dorfschaften im Mittelalter weckte das Interesse mehrerer Baunataler für die Heimatgeschichte. So entstand der Wunsch, einen Geschichtsverein zu gründen. Heinrich (Henner) Pflug (1915 – 2009), damals Direktor der Theodor-Heuss-Schule und seit vielen Jahren aktiver Heimatforscher, übernahm die Aufgabe, eine Gründungsversammlung vorzubereiten. In einer Versammlung am 16. November 1979 erklärten sich 39 Personen bereit, einem Verein für Heimatgeschichte und Denkmalpflege Baunatal e.V. beizutreten. Den Vorsitz übernahm Heinrich Pflug von 1979 – 1994.

Als Aufgaben und Ziele des Vereins sind in der Satzung u. a. festgelegt:

Dokumentation der Lebens- und Arbeitswelt der Menschen in den von Landwirtschaft und Handwerk geprägten früheren Dörfern des Baunatals, Darstellung der Industrialisierung der Region sowie der Entwicklung der Stadt Baunatal. Sammlung historischer Quellen, Archivalien und volkstümlicher Gegenständen zur Unterstützung des Stadtarchivs und der Sammlungen des Stadtmuseums und der Hessenstube. Durch Veröffentlichungen, Vorträge und Exkursionen zum kulturellen Leben in der Stadt beizutragen.

Sie können uns bei unseren Aktivitäten unterstützen.
Werden Sie Mitglied!
Mit einem Jahresbeitrag von nur 6,- Euro sind Sie dabei.

='Ohne

© 2014 Verein für Heimatgeschichte und Denkmalpflege Baunatal e.V. www.heimatverein-baunatal.de